Was war los

Sonntag, 12.März 2017 – TONI & The Holy Rollers

Beginn: 18:00

Toni LorenzoToni Lorenzo, der „Tiefste Bass diesseits des Missouri“ präsentiert sein neues Programm mit traditionellem Gospel- und Spiritual-Repertoire im groovigen New Orleans Sound. Diese Musik ist das Bindeglied zwischen Gospel und Jazz, zwischen Kirche und Straße. Toni, mit bürgerlichem Namen Anthony Lorenzo Gordon, war Mitglied in vielen bekannten Gesangsformationen, für seine Mitwirkung im legendären „Golden Gate Quartett“ wurde er 2011 in die US „Gospel Hall Of Fame“ aufgenommen. Der ausgebildete klassische Basso Profundo verzaubert das Publikum mit seiner einmaligen Stimme und stets hundertprozentiger Bühnenpräsenz, die im Laufe des Konzerts je nach Song und Stimmung alle Facetten von charmant/souverän bis begeistert/mitreißend aufleuchten lässt.
Die Band an seiner Seite besteht aus international anerkannten Profi-Musikern, die das Programm-Konzept stilübergreifend routiniert und mit viel Freunde und Engagement umsetzt. Freuen Sie sich auf eine unvergessliche Show.

Ensemble:

Toni Lorenzo – Lead-Gesang/Gitarre
Jürgen Adlung – Piano/Gesang
Matthias Köhler – Gitarre/Gesang


VVK: 14 € / Abendkasse: 16 €


Samstag, 28.Januar 2017 – Tanz, Balfolk, Kreistanz, Folktanz

Beginn: 20:00

Kreistanz

Jost kommt!

Wir tanzen Folktanz, traditionelle und moderne Folkstänze aus Deutschland und Europa für jedermann zum mitmachen (keine Show mit Trachten) als Kreis, Gasse, Kette und im Quadrat.

Außerdem die Paartänze des französischen „Balfolk“:Mazurka, Schottisch, Bourree, Walzer, ungerade Walzer, Fröhlicher Kreis, Chapelloise …

Die Tänze werden alle vorher erklärt, sodaß jede/r sofort mittanzen kann. Für die Paartänze gibt es bei Bedarf eine kurze Einführung.

Es gibt ein Mitbringbuffet und wir freuen uns über phantasievolle und/oder leckere Mitbringsel. Getränke bitte vor Ort kaufen, nicht mitbringen.

Eintritt frei, Hutkasse für Spenden. Vorkenntnisse und einen Tanzpartner mitzubringen sind nicht erforderlich, aber natürlich auch nicht von Nachteil. Jeder ist eingeladen mitzutanzen. Bitte weitersagen! Übernachtung kann ich vielleicht organisieren, wenn du rechtzeitig anfragst.

Tanzanleitung: Jost („DJ Garmoschka“) 

Kontakt: DJ Garmoschka: garmoschka@gmail.com, 01573 96 34 996

(Vorsicht:Tanzen kann süchtig machen !) 


Samstag, 17.Dezember 2016 - Sonntag, 18.Dezember 2016 – Romantischer Adventsmarkt

Beginn: 11:00

D_0777_72-()Der Kulturhof lädt zum 18. Romantischen Weihnachtsmarkt ein. Über 60 Aussteller aus 6 verschiedenen Bundesländern präsentieren alles aus dem Metier des Kunsthandwerks. Dazu gibt es ein kulturelles Begleitprogramm mit Puppenspiel, Kindergesellenbrief und Live-Musik.

 Zum letzten Mal für 2015 öffnet der Kulturhof Zickra seine Pforten für seinen romantischen Weihnachtsmarkt.

Künstler, Handwerker und Kreative aus vielen Teilen Deutschlands werden die Höfe und die Räume des Kulturhofes verzaubern, eben dort feinstes Kunsthandwerk ausstellen, vorführen und zum Verkauf anbieten. Handgemachte Mode, auserlesene, formschöne Keramik und Schmuckstücke von Herstellern landauf und landab gleißen da entgegen. Die „Macher“ all dieser auserlesenen Unikatstücke sind selbstverständlich selbst anwesend und freuen sich schon darauf, ihre mitgebrachten Produkte, in uriger Marktatmosphäre zu präsentieren. Wie auf einer Zeitreise durch die Jahrhunderte, spannend für Erwachsenen wie für Kinder ist es, wenn die Meister ihre alten Handwerke vorführen. Ist es Holz, sind es die unterschiedlichsten Holzgestalter, Drechsler, Bildhauer, Schnitzer, die das gefügige Naturmaterial zu Nützlichem und Schönem verarbeiten, seien es Stoffe, das modische Design oder das traditionelle Schneidern, das Filzen oder Stricken. Die Mischung macht den Reiz aus. Viele der Handwerke werden vorgeführt, zugleich können die Besucher hier Einzelstücke erwerben, die es sonst nirgends gibt.

An verschiedenen Stationen können sich die Kinder in traditionellen Handwerkstechniken, wie Kerzenziehen, Filzen, Schmieden oder Holzgestalten ausprobieren und erhalten dafür den Zunftstempel in Ihren persönlichen Kindergesellenbrief.

Damit es an beiden Adventsmärkten nicht langweilig wird, sorgt ein vorweihnachtliches Kulturprogramm für entsprechende Erheiterung der Besucher. An verschiedenen Orten erleben die Besuche handgemachte Live- Musik und Puppenspiel.

Zum Verweilen laden die Hofcafés im Kulturhof Zickra mit verschiedenen Köstlichkeiten und selbst gebackenen Kuchen ein.

Außerdem können die Besucher frisch geschlagene Weihnachtsbäume in verschiedenster Auswahl erwerben.

Ein Ausflug an einem der beiden Adventswochenenden nach Zickra wird sicherlich ein Erlebnis für die ganze Familie.


Samstag, 10.Dezember 2016 - Sonntag, 11.Dezember 2016 – Romantischer Adventsmarkt

Beginn: 11:00

D_0777_72-()Der Kulturhof lädt zum 18. Romantischen Weihnachtsmarkt ein. Über 60 Aussteller aus 6 verschiedenen Bundesländern präsentieren alles aus dem Metier des Kunsthandwerks. Dazu gibt es ein kulturelles Begleitprogramm mit Puppenspiel, Kindergesellenbrief und Live-Musik.

 Zum letzten Mal für 2015 öffnet der Kulturhof Zickra seine Pforten für seinen romantischen Weihnachtsmarkt.

Künstler, Handwerker und Kreative aus vielen Teilen Deutschlands werden die Höfe und die Räume des Kulturhofes verzaubern, eben dort feinstes Kunsthandwerk ausstellen, vorführen und zum Verkauf anbieten. Handgemachte Mode, auserlesene, formschöne Keramik und Schmuckstücke von Herstellern landauf und landab gleißen da entgegen. Die „Macher“ all dieser auserlesenen Unikatstücke sind selbstverständlich selbst anwesend und freuen sich schon darauf, ihre mitgebrachten Produkte, in uriger Marktatmosphäre zu präsentieren. Wie auf einer Zeitreise durch die Jahrhunderte, spannend für Erwachsenen wie für Kinder ist es, wenn die Meister ihre alten Handwerke vorführen. Ist es Holz, sind es die unterschiedlichsten Holzgestalter, Drechsler, Bildhauer, Schnitzer, die das gefügige Naturmaterial zu Nützlichem und Schönem verarbeiten, seien es Stoffe, das modische Design oder das traditionelle Schneidern, das Filzen oder Stricken. Die Mischung macht den Reiz aus. Viele der Handwerke werden vorgeführt, zugleich können die Besucher hier Einzelstücke erwerben, die es sonst nirgends gibt.

An verschiedenen Stationen können sich die Kinder in traditionellen Handwerkstechniken, wie Kerzenziehen, Filzen, Schmieden oder Holzgestalten ausprobieren und erhalten dafür den Zunftstempel in Ihren persönlichen Kindergesellenbrief.

Damit es an beiden Adventsmärkten nicht langweilig wird, sorgt ein vorweihnachtliches Kulturprogramm für entsprechende Erheiterung der Besucher. An verschiedenen Orten erleben die Besuche handgemachte Live- Musik und Puppenspiel.

Zum Verweilen laden die Hofcafés im Kulturhof Zickra mit verschiedenen Köstlichkeiten und selbst gebackenen Kuchen ein.

Außerdem können die Besucher frisch geschlagene Weihnachtsbäume in verschiedenster Auswahl erwerben.

Ein Ausflug an einem der beiden Adventswochenenden nach Zickra wird sicherlich ein Erlebnis für die ganze Familie.


Samstag, 3.Dezember 2016 – Jazzmeile – Masaa

Beginn: 20:00

Rabih Lahoud (voc) Marcus Rust (tp) Clemens Pötzsch (p) Demian Kappenstein (dr)
Rabih Lahoud (voc)
Marcus Rust (tp)
Clemens Pötzsch (p)
Demian Kappenstein (dr)

Gibt es ein “East Meets West 2.0″? Hörte sich dieser Begriff nicht so steril an, Masaa wären dafür die erste Wahl. Abseits der wohlvertrauten Klangautobahn des “Ethno-Jazz” erkundet das libanesisch-deutsche Quartett ungekannte Pfade – und verwebt Abend- und Morgenland mit der Raffinesse des Wortes und der Dynamik des Jazz neu. Im Zentrum von Masaa (“Abend”) steht Rabih Lahoud: Der studierte Komponist, Pianist und Sänger, schöpft aus der Spannung zwischen klassischer europäischer Musik, Jazz und den Traditionen seiner Heimat Libanon. In Deutschland hat er seine Muttersprache neu entdeckt, spiegelt seine philosophischen und alltäglichen Beobachtungen, sein Träumen und Sehnen in tiefempfundenen, poetischen Bildern.

Seine leidenschaftliche Stimme trifft auf Marcus Rust, der auf seiner Trompete eine eigene Welt erschafft, genährt aus einheimischen und fremden Kulturen bis hinüber nach Indien, mal hymnisch und innig, mal geräuschhaft-expressiv. Aus dem Miteinander von Fremdem und Vertrautem zieht auch Pianist Clemens Pötzsch seinen Nährboden, der Masaas Spiel mit eigenwilligen, experimentellen Jazzvokabeln, aber auch sanglichen Linien bereichert. Demian Kappenstein begreift sein Schlagwerk als spannendes Laboratorium aus Drums, Zimbeln, Spielzeug, Plastikfolien, Kronkorken und unzähligen weiteren Utensilien.
Diese vier unermüdlichen Kreativköpfe, die den Bremer Jazzpreis und zwei große Weltmusikpreise (Publikumspreis bei Creole und die Förder-RUTH) gewonnen haben, bauen eine wagemutige, weitgeschwungene Brücke zwischen Levante und Europa mit lyrischer Strahlkraft.   (Stefan Franzen)


Freitag, 18.November 2016 – Jazzmeile – Klassik meets Jazz

Beginn: 20:00

„Klassik meets  Jazz – verborgene Parallelen“ (Ein Entdeckerkonzert)
Modern Jazz trifft auf 300 Jahre Musikgeschichte

Lora Kostina, Piano, Arrangements Daniel Werbach, Kontrabass Stan Neufeld, Schlagzeug
Lora Kostina, Piano, Arrangements
Daniel Werbach, Kontrabass
Stan Neufeld, Schlagzeug

Eine ganz eigene Sicht auf die große Themen der Klassik aus dem Blickwinkel des Modern Jazz mit dem Lora Kostina Trio

„Walkürenritt“ – ein moderner Hit? Schumanns Klavierzyklus „Carnaval“ im Trio mit Schlagzeug interpretiert? Eine groovende Arie aus der Matthäuspassion von J. S. Bach, geht das? Kann man in einer sensiblen Jazzballade plötzlich den Hauch Melodik und Harmonik von Chopin erkennen? Wie spiegelt sich der improvisatorische Gestus einer Fantasie von Mozart in einer Jazzkomposition? Und was haben das bekannte Jazzstück „St. Thomas“ und die Oper „Tannhäuser“ von Richard Wagner gemeinsam?

In dem Programm begibt sich das Trio um die aus Sankt-Petersburg stammende Leipziger Pianistin Lora Kostina auf eine Entdeckungsreise und veranschaulicht, wie eng die Parallelen zurückliegender Musikepochen und des modernen Jazz  – sowohl kompositorisch als auch in der „hohen“ Kunst der Improvisation – nebeneinander liegen. Die Musiker, inspiriert durch große Themen der Vergangenheit, reflektieren sie im Kontext des Modern Jazz, spielen eigene Kompositionen und verwirklichen so die Idee vom grenzübergreifenden Wesen der Musik.


Samstag, 12.November 2016 – Schirneck Solo

Beginn: 20:00

Neil Young wird 71 – und Zickra feiert mit!

schirneck live 1Aus diesem Anlaß kommt der Thüringer Folk-Barde Andreas Schirneck
am Samstag, 12. November, exakt am Tag von Young‘s Geburtstag in den Kulturhof nach Zickra.
Der einstige Weggefährte von Klaus Renft präsentiert aus aktuellem Anlaß sein Programm „Acoustic Young – Neil Young Songs unplugged“, mit dem er seit fast zwanzig Jahren durch Deutschland tourt.
Seit Schirneck Anfang der 70-er Jahre in einem Vorstadtkino als Soundtrack zum Kultfilm „Blutige Erdbeeren“ zum ersten Mal Songs von Neil Young hörte, hat ihn der Virus nicht mehr verlassen, bis heute nicht.
Deshalb wird er am Samstag solo auf der Bühne stehen und lädt die Zuhörer zu einer akustischen Reise durch das über vier Jahrzehnte umfassende Schaffen des Altmeisters. Dabei fehlen Klassiker wie „Old man“ oder „Alabama“ ebenso wenig wie aktuelle Songs der letzten Alben.
Schirneck tritt dabei an in der „klassischen“ Singer/Songwriter-Besetzung Gitarre, Stimme und Bluesharp und verzichtet getreu seinem Motto „handmade music“ auf technische Unterstützung wie Drumcomputer oder Halbplaybacks.
Das bedeutet, die Performance ist in jedem Fall einhundert Prozent live und ohne doppelten Boden.

Freuen Sie sich auf einen ganz besonderen Abend mit handgemachter Musik!


Samstag, 5.November 2016 – Bühne für regionale Kostbarkeiten – Duo Burana

Beginn: 20:00

August bis November jeden 1. Samstag 20:00 Uhr 

Unser Hofcafé präsentiert Kunst und Kultur aus der Region, in einem gleichsam professionellen wie angenehmen Rahmen. Ihr sucht einen Auftrittsort? Ob Kunst, Schauspiel, Tanz, Musik oder Lesung – Künstler sind herzlich willkommen.


Duo-Burana

www.clodrahammer.de


Samstag, 5.November 2016 – Regionalmarkt

Beginn: 10:00

RegiomarktZurück zum Ursprung – Frische, Saisonalität, Nachhaltigkeit, höhere Qualität, Ressourcenschonung durch kurze Transportwege: Spezialitäten aus unserer Region, frisch vom Erzeuger. Obst & Gemüse, Brot, Käse, Wurst, Honig, Aufstriche und vieles mehr.

Eintritt frei.


Freitag, 28.Oktober 2016 – Jazzmeile – Pro Art

Beginn: 20:00

 

28-10-29-10-Zickra-Saalfeld-ProArt-klein-f30a4d9dWelcher Wahnsinnige schleppt heutzutage noch freiwillig 5-6 Zentner in Form von Hammondorgel, Lesliekabinett und Fender-Rhodes-Piano auf die Bühne, verzichtet auf machbare Gagen, um sich einen vierstimmigen Bläsersatz zu leisten und spielt dann auch noch frech eine Musik, die alles „Gestylte“ und „Trendige“, was heute so als Klangtapete im Quotenradio läuft, konsequent ignoriert ????
…und wer hält das nun inzwischen schon seit über 40 Jahren durch und hat auch keineswegs die Absicht, in nächster Zeit damit aufzuhören?

Die Band „Pro Art“ aus Ilmenau.

Wenn man „Pro Art“  erlebt, kann man verstehen, warum das so ist. Da groovt der Bassist wie ein Uhrwerk mit einem Drummer, der so wunderbar spröde und modern spielt, dass da ein Rhythmusfundament entsteht, auf dem sich die „fette“ (und diese Orgel verdient dieses Wort wirklich)  Hammond B3 von Andi Geyer so richtig austoben kann.
Da perlt das alte Fender-Rhodes, funkt die Gitarre, schieben sie zusammen mit dem vierstimmigen Bläsersatz dem Publikum die Blues-, Funk- und Latin-Riffs auf die Ohren.
Die Band spielt sich die Seele aus dem Leib.
Viele eigene Stücke neben Coverversionen alter Klassiker kommen von der Bühne. Die Band hat einen großen Fundus an Musik, aber am spannendsten sind die immer wieder neu entstehenden Situationen bei den vielen Improvisationsstrecken, wenn „Pro Art“ mal wieder einfach nur „groovt“.

www.proart-ilmenau.de

 

Andi Geyer – org, p, voc
Tino Kahl – g, voc
Alex Binder – b
Henning Luther – dr
Jupp Geyer – as
Thomas Uhlmann – ts
Christian Kohlhaas – tb
Jens Kobe – tp


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10